Überspringen zu Hauptinhalt

Anforderungen an die Post-CeBIT Zeit – Das Mögliche digital erleben

Highlight der Community statt Klassentreffen der Branche

Spätestens mit dem Ende der CeBIT ist klar geworden, eine IT-Messe hat nicht das Ziel, Klassentreffen zu sein, bei dem die schönen Erinnerungen der letzen 10 Jahre und mehr ausgetauscht werden. Die Community braucht einen Fixpunkt an dem die Visionen der Zukunft am State-of-the-Art entstehen können. 

Ein Blick auf die Geschichte der CeBIT belegt das mehr als deutlich. Integriert in die weltweite Leitmesse für die Industrie, die Hannover Messe, hat sich die berühmte Halle 1 rasch wachsender Beliebtheit erfreut. Die ersten elektronischen Schreibmaschinen wurden vorgestellt. Die ersten Großrechner haben die Premiere dort gefeiert. In den 80er Jahre würde die Ära der Mobiltelefone ebenso auf der CeBIT eingeleitet wie die der Digitalfotografie.

Diese Begeisterung war so groß, dass aus dem Teil der Hannover Messe 1986 ein eigenes Messeformat eingeführt wurde, die CeBIT. Die Cebit entwickelte sich nicht nur zur Leitmesse der Branche, sondern auch zur weltgrößten Messe im IT Markt. Der erste Mac wurde vorgestellt, Microsoft präsentierte dort exklusiv die ersten Versionen von Windows. Die Branche wurde immer mobiler und Notebooks sowie erste Mobiltelefone feierten Premiere.

Ende der 90er Jahre verzeichnete die CeBIT reihenweise Besucherrekorde. Noch im Jahr 2001 sorgten absolute Rekordzahl von 850.000 Besuchern dafür, dass Hotels im Umkreis von mehr als 200 km ausgebucht waren. Hotelzimmer für über 1.000 € die Nacht waren in Hannover zu der Zeit keine Seltenheit.

Andere Messegesellschaften versuchten ein Stück von diesem Kuchen für sich zu gewinnen. In München wurde das Format einer IT Messe mit der Systems kopiert. Doch selbst für die IT-Branche war ein halbjährlicher Messezyklus von CeBIT zu Systems nicht attraktiv. Von zusätzlichen Fachmessen ganz zu schweigen, die von den Verbänden neu positioniert wurden. Heute spricht schon lange keiner mehr über die Systems. Ebenso überlebten die meisten Fachkongresse nicht den Wandel der Zeit.

Die Themenvielfallt wurde immer größer und schnelllebiger. Die Produkte auf der Messe wurden digitaler und immer stärker vernetzt. Die Anwendungen rund um eine Digitalisierungsstrategie könnten kaum breiter gestreut sein und zeigen gleichzeitig immer neue Methoden, deren Möglichkeiten erfasst werden müssen. Das Schlagwort Digitalisierung steht heute für eine Prozessoptimierung, IT Infrastruktur, Bürokommunikation, Planungssysteme, Cloud, Internet of Things und viele andere Themen.

Nicht nur kann ein Messestandort diese Vielfalt kaum bündeln, vor allem fragt sich der Interessent, was ihm der persönliche Kontakt vor Ort bringen soll, wenn er sich von jedem Ort der Welt aus mit diesen Informationen vernetzen kann.

Die globalen Unternehmen der Branche haben diese Entwicklung schon erkannt. Produkte werden immer häufiger schon vor einer Messe gelauncht. Ganz vorne dabei Apple, welche die Plattform Messe nur sehr selektiv nutzt, stattdessen neue Versionen per Video Streaming weltweit verbreitet.

Doch geht nicht das Messerlebnis verloren? Die besondere Umgebung der Messe lässt neue Kontakte, den Überblick über das weltweite Angebot, die Inspiration aus überraschenden Lösungen in einem anderen Licht erscheinen. Die letzte CeBIT im Jahr 2018 hat gezeigt, dass Show und Entertainment nicht darüber hinwegtäuschen können, dass das Messeerlebnis in der digitalen Welt ohne Haptik zustande kommen muss. Ein Blick auf die Präsentationswand aus der dritten Reihe bietet ein solches Erlebnis sicher nicht.

Es kam, wie es kommen musste. Nach 32 Jahren verkündete im November 2018 die Messeleitung, dass die einst führende IT-Messe, die CeBIT, eingestellt wird. Das einzige Vorzeigekonzept der deutschen Messeindustrie wurde 32 Jahre alt. Die Zeit ist reif für neue Format und Konzepte.

Die ENTERFAIRS nutzt konsequent diese Bedingungen. Sie setzt nicht auf Haptik, sondern bietet mit ihrem skalierbaren Konzept Ausstellern und Besuchern breitgefächerte thematische Inhalte der Digitalisierung. Statt aufwändiger Messestände für die Austeller und Reisen für die Besucher führt die ENTERFAIRS die Community digitaler Themen in einem digitalen Messeformat zusammen. ENTERFAIRS heißt, die Welt der Digitalisierung breiter und innovativer zu erleben also irgendwo sonst.